Projektansicht
Erosion vorbeugen - Wasser dezentral zurückhalten!

Projektdaten

Projektgebiet
Regierungsbezirk: Mittelfranken
Landkreis: Fürth
Gemeinden: Markt Cadolzburg, Markt Ammerndorf
Natur-/Produktionsraum: Mittelfränkisches Becken
Größe: 40 ha
Projektlaufzeit
Beginn: Oktober 2014

Ziele

Anlass zur Projektinitiative: Bodenabtrag aus landwirtschaftlichen Flächen, Umsetzung Gewässerentwicklungsplan
Projektziele: Bodenerosion vermindern, kleine Fließgewässer ökologisch verbessern

Maßnahmenschwerpunkte

  • Beratung zur erosionsmindernden Bewirtschaftung und entspr. Fördermöglichkeiten
  • Schaffung dezentraler Rückhalteräume in der landwirtschaftlichen Flur
  • Ökologische Verbesserungen am Fließgewässer und an angebundenen Fischteichen

Projektorganisation und Umsetzung

Projektträger: Amt für Ländliche Entwicklung Mittelfranken, Ansbach
Projektumsetzung: Landschaftspflegeverband Mittelfranken

Projektpartner:
  • Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Fürth
  • Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Uffenheim (Fachzentrum Agrarökologie)
  • Bayerischer Bauernverband
  • Markt Ammerndorf
  • Markt Cadolzburg
  • Regierung von Mittelfranken, Wasserwirtschaft, Gruppe Landwirtschaft und Forsten
  • Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt Fürth
  • Verwaltung für Ländliche Entwicklung, Zentrale Aufgaben München
  • Wasserwirtschaftsamt Nürnberg
Der Landschaftspflegeverband Mittelfranken wurde vom ALE Mittelfranken mit dem Projektmanagement beauftragt. Seit Herbst 2014 wurden mehrere Veranstaltungen mit den betroffenen Landnutzern und Grundeigentümern (Projektversammlung, Geländebegehungen) sowie Einzelberatungen durchgeführt.

Projektstand

Der Landschaftspflegeverband Mittelfranken wurde vom ALE Mittelfranken mit dem Projektmanagement beauftragt. Seit Herbst 2014 wurden mehrere Veranstaltungen mit den betroffenen Landnutzern und Grundeigentümern (Projektversammlung, Geländebegehungen) sowie Einzelberatungen durchgeführt. Erste Maßnahmen zur Wasserrückhaltung in der Fläche sind in Vorbereitung – zu deren Umsetzung wurde vom ALE Mittelfranken ein Vereinfachtes Bodenordnungsverfahren eingeleitet, das der Landschaftspflegeverband vorbereitet hat.

Zum 31.10.2016 endete der Betreuungsauftrag des Landschaftspflegeverbands Mittelfranken vertragsgemäß. Im Abschlussbericht wurden die im Lauf des Pilotprojekts entwickelten Maßnahmen dargestellt und eine Verlängerung und Erweiterung des Projekts auf das gesamte Einzugsgebiet des Reichenbachs vorgeschlagen. Der Vorschlag zur Projekterweiterung ging auf eine Initiative der Projektgemeinden zurück.