Projektansicht
Das boden:ständig-Projektgebiet erstreckt sich über den südöstlichen Teil der Marktgemeinde Stammbach. Betrachtet wird die Gemarkung Fleisnitz, außerdem werden die Talhänge nördlich des Benkersbaches, die in der Gemarkung Straas liegen, sowie die Ortsteile Metzelsdorf, Senftenhof und Flächen östlich von Altstammbach bis zur Bahnlinie mit einbezogen.
Durchs Projektgebiet verläuft die Ölschnitz (Gewässer zweiter Ordnung), in die zahlreiche Nebenbäche und Gräben einmünden.

Bei Starkregenereignissen besteht immer wieder die Gefahr, dass wild abfließendes Wasser aus der Flur Siedlungsbereiche überschwemmt und große Schäden hervorruft. Insbesondere Tennersreuth, Hampelshof und Senftenhof sind hier immer wieder betroffen.
Flurwege und Straßen dienen als Abflussrinnen für wildabfließendes Wasser und beschleunigen den Wasserabfluss zusätzlich. Dadurch kommt es zu Schäden an den Wegen.
Die Bahnlinie Bamberg-Hof und die Autobahn A9 verlaufen durch das Projektgebiet. An der Bahnlinie gibt es Probleme, da ein großes Einzugsgebiet durch wenige Durchlässe entwässert und dann Probleme im mit Erosion im Bereich der Durchlassausläufe mit sich bringt. Hier sollte das Wasser möglichst dezentral, am Ort der Entstehung zurückgehalten werden um die Durchlässe zu entlasten.
Auf den Ackerflächen kommt es aufgrund der Hanglage zu Erosion. Dabei wird Bodenmaterial abgeschwemmt und auf den Flächen verlagert bzw. gelangt zusammen mit dem abfließenden Oberflächenwasser in die Gewässer.
Die Gewässer tiefen sich teilweise durch Hochwasserereignisse immer stärker ein.

Projektdaten

Projektgebiet
Regierungsbezirk: Oberfranken
Landkreis: Hof
Gemeinden: Markt Stammbach
Natur-/Produktionsraum: Münchberger Hochfläche
Größe: ca. 850 ha
Projektlaufzeit
ab April 2019

Ziele

  • Vermeidung von Überschwemmungen
  • Erosionsschutz auf den landwirtschaftlichen Flächen
  • Vermeiden von Sedimenteintrag in die Gewässer
  • Entlastung des Gewässernetzes durch Wasserrückhalt in der Fläche

Maßnahmenschwerpunkte

  • Schutz der Ackerflächen vor Erosion durch Bewirtschaftungsmaßnahmen
  • Verbesserung der Wasseraufnahmefähigkeit der Böden durch optimierte Bewirtschaftung
  • Temporäre Rückhaltung des Niederschlagswassers in der Fläche
  • Schaffung von Strukturen in der Landschaft zur Verlangsamung des Abflusses und zum Rückhalt des Niederschlagswassers in der Fläche
  • Ausfiltern des Sedimentmaterials aus dem abfließenden Oberflächenwasser
  • Bedarf an landwirtschaftlichen Flächen für Rückhaltemaßnahmen so gering wie möglich halten
  • Optimierung des Wegenetzes, damit Wege nicht als Abflussrinnen dienen

Projektstand

Gelungener Projektstart lässt hoffen!
Am 04.04.2019 fand in Fleisnitz die Einführungsveranstaltung zum Projekt statt.
Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger, darunter sieben Landwirte, kamen im Feuerwehrhaus der Gemeinde Fleisnitz zusammen. Wo sie gemeinsam mit den ortszuständigen Behörden des Wasserwirtschaftsamt und des Amts für ländliche Entwicklung sowie dem Planungsbüro GeoTeam das Projekt boden:ständig aufleben lassen wollen.
Mit einer fesselnden Rede eröffnete der Bürgermeister der Gemeinde Stammbach, Karl Philipp Ehrler, die Veranstaltung.
„Unseren Boden wollen wir behalten“ betonte Karl Philipp Ehrler immer wieder. Ein guter Boden stellt jegliche Grundlage für eine funktionierende Landwirtschaft dar. Somit ist dieser als die Existenzgrundlage der Gemeinde Stammbach zu werten und genau aus diesem Grund hat es absolute Priorität den Boden zu schützen und zu erhalten. Der Boden darf auf keinen Fall durch Starkregenereignisse ausgewaschen werden und somit für immer verloren sein.
Im Rahmen des Klimawandels wird es immer häufiger zu Starkregenereignissen kommen, damit einhergehend steigt die Erosion des Bodens exorbitant an. Mit den Projekt boden:ständig sollen gezielte Maßnahmen entwickelt werden, um auch in Zukunft wirtschaftsorientiert Landwirtschaft betreiben zu können.
Herr Spaderna vom Amt für Ländliche Entwicklung Oberfranken (ALE) informierte über die Ziele und Vorgehensweise von boden:ständig. Mit vielen gelungenen Beispielen zeigte er kreative Ideen auf, mit denen sich der Bodenabtrag und die Abflussgeschwindigkeiten bei Starkregen einschränken lassen.
Herr Wesinger vom Büro GeoTeam Bayreuth, welches gemeinsam mit allen Beteiligten das Projekt umsetzen wird, stellte die vorgesehenen Teilgebiete und die nächsten Schritte zum Rahmenkonzept mit Maßnahmenplan vor. Mit einer frühzeitigen Einbindung der Landwirte bereits in die Geländeaufnahme soll der Grundstein für effektive Zusammenarbeit gelegt werden. Eine angeregte Diskussion und die spürbare Mitmachbereitschaft der Landwirte eröffneten vielversprechende Ansätze und Möglichkeiten für erfolgreiche Maßnahmen.
Erste Geländeerhebungen und Kartierungen im Gelände sind für April durch das Planungsbüro vorgesehen.

Kontakt

Daniel Spaderna
Amt für Ländliche Entwicklung Oberfranken
Nonnenbrücke 7a
96047 Bamberg
Tel. 0951 837-411
daniel.spaderna@ale-ofr.bayern.de
www.landentwicklung.bayern.de

GeoTeam GmbH
Wilhemsplatz 7
95444 Bayreuth
Telefon: 0921/851658
email: bayreuth@geoteam-umwelt.de
Weitere Empfehlungen zu Ihrem Thema