Lautertal

Erosion und Überschwemmungen vermeiden

Erosion nach Starkregen
© Verwaltung für Ländliche Entwicklung

Die Gemeinde Lautertal liegt im nördlichen Landkreis Coburg. Das Projektgebiet erstreckt sich entlang der Lauter über die Ortsteile Unterlauter, Oberlauter, Neunkirchen, Tremersdorf und Rottenbach.

Charakteristisch für das Projektgebiet sind die teils sehr starken Hangneigungen der landwirtschaftlichen Flächen zur Lauter hin.
Bei Starkregenereignissen kommt es immer wieder zu Überschwemmungen und Abtrag von Bodenmaterial. Am Sportplatz in Oberlauter kam es immer wieder zu Überschwemmungen. Hier hat die Gemeinde jedoch bereits reagiert und den Bau eines Entlastungskanals in Auftrag gegeben. Das Erosionsproblem aus den landwirtschaftlichen Flächen wird dadurch jedoch nicht gelöst. Im Mai 2019 führte ein Starkregenereignis mit umfangreichen Bodenabträgen und Überschwemmungen vor allem in den nördlichen Ortsteilen die Problematik erneut vor Augen.
Die Flurwege dienen teilweise als Abflussrinnen und beschleunigen den Wasserabfluss noch zusätzlich. In Geländesenken sammelt sich das Wasser und verursacht dort Erosionsrinnen im Gelände. Neben dem Austrag von Erosionsmaterial aus den landwirtschaftlichen Flächen kommt es auch zu einer Beschädigung der Wege.
Es kommt zu Sedimentablagerungen in Gräben und Gewässern, was zusätzliche Kosten bei der Räumung bedeutet.
Im Projektgebiet ist auch der Bahndamm der ehemaligen Werrabahn noch vorhanden. Die noch vorhandenen Durchlässe stellen ebenfalls Brennpunkte dar, da das Wasser hier teilweise konzentriert abfließt



Projektgebiet
Regierungsbezirk: Oberfranken
Landkreis: Coburg
Gemeinden: Gemeinde Lautertal
Natur-/Produktionsraum: Lange Berge
Größe: ca. 990 ha

Projektlaufzeit
seit Februar 2020

Ziele

  • Vermeidung von Überschwemmungen
  • Erosionsschutz auf den landwirtschaftlichen Flächen
  • Vermeiden von Sedimenteintrag in die Gewässer
  • Entlastung des Gewässernetzes durch Wasserrückhalt in der Fläche


Maßnahmenschwerpunkte
  • Schutz der Ackerflächen vor Erosion durch Bewirtschaftungsmaßnahmen
  • Verbesserung der Wasseraufnahmefähigkeit der Böden durch optimierte Bewirtschaftung
  • Schaffung von Strukturen in der Landschaft zur Verlangsamung des Abflusses und zum temporären Rückhalt des Niederschlagswassers in der Fläche
  • Ausfiltern des Sedimentmaterials aus dem abfließenden Oberflächenwasser
  • Bedarf an landwirtschaftlichen Flächen für Rückhaltemaßnahmen so gering wie möglich halten.
  • Optimierung des Wegenetzes, damit Wege nicht als Abflussrinnen dienen


Projektorganisation und Umsetzung
Als vom ALE Oberfranken beauftragtes Planungsbüro ist dis BBV Landsiedlung vor Ort unterwegs und entwickelt zusammen mit den örtlichen Landwirten und der Gemeinde Lautertal passgenaue Lösungsstrategien. So sollen verschiedene Maßnahmen über unterschiedliche Instrumente und Fördermöglichkeiten umgesetzt werden.

Bei Bedarf werden Fachbehörden in den Prozess mit eingebunden.

Projektstand
Die Einführungsveranstaltungen haben am 12.02.und 18.02.2020 im Rathaus stattgefunden.

Die Kartierarbeiten im Gelände führte das beauftragte Planungsbüro im Zeitraum von Februar bis April 2020 durch.
Derzeit erfolgt die Ausarbeitung des Bestands-und Bewertungsplanes und erster Maßnahmenvorschläge (April Mai 2020)

Kontakt
Luka Repanis
BBV LandSiedlung GmbH
Werner-von-Siemens-Str. 55a
97076 Würzburg
Tel: 0931 279 57 31
Fax: 0931 279 57 30
Mobil: 0151 147 840 90
luka.repanis@bbv-ls.de


Daniel Spaderna
Amt für Ländliche Entwicklung Oberfranken
Nonnenbrücke 7a
96047 Bamberg
Tel. 0951 837-411
Fax 0951 837-199
daniel.spaderna@ale-ofr.bayern.de
www.landentwicklung.bayern.de

Regierungsbezirk: Oberfranken