Projektansicht
  • Wallerfing

    Probleme mit Bodenerosion und Einträgen in Gewässer und Siedlungsflächen

Im Projektgebiet treten die typischen Probleme des Tertiärhügellandes auf: Die Kombination aus fruchtbaren Ackerböden und Kuppen- bzw. Hanglagen mit Lößüberdeckungen bedingt ein hohes Bodenabtragsrisiko. Abschwemmungen von Boden, Dünge- und Pflanzenschutzmitteln aus einem vorwiegend ackerbaulich genutzten Gebiet belasten die Fließgewässer. Ein Teil des Wegenetzes entspricht nicht mehr den landwirtschaftlichen Erfordernissen. Manche Wege wirken bei Starkregen wie Abflussrinnen. Bei größeren Niederschlagsereignissen kommt es zur Gefährdung von Siedlungsflächen durch Überflutungen und Einschwemmungen von Bodenmaterial.

Projektdaten

Projektgebiet
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Deggendorf
Gemeinden: Wallerfing
Natur-/Produktionsraum: Tertiärhügelland zwischen Isar und Inn
Größe: 890 ha

Projektlaufzeit
Beginn 2017

Maßnahmenschwerpunkte

· Maßnahmen zum Erosionschutz auf den landwirtschaftlichen Nutzflächen
· Maßnahmen zur Rückhaltung von Wasser und Erosionsmaterial (Verhinderung von Einträgen in die Gewässer, Retention von Niederschlagswasser)
· Maßnahmen zur Verbesserung des Wegenetzes (unter besonderer Berücksichtigung der Wirkung der Wege beim Wasserabfluss) im Zusammenhang mit einer Bodenordnung für Teile des Projektgebietes