Projektansicht
  • Waldershof

    Überschwemmungen in Dörfern vermeiden

Die Ortsteile Masch, Poppenreuth, Hohenhard und Lengenfeld haben bei Starkregenereignissen Probleme mit Wasser- und Erdeinträgen aus der umliegenden Flur. Häuser und Scheunen standen unter Wasser. Gleichzeitig werden Oberflächengewässer durch Sediment- und Nährstoffeinträge belastet.

Projektdaten

Projektgebiet
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Tirschenreuth
Gemeinden: Waldershof
Natur-/Produktionsraum: Inneres Fichtelgebirge
Größe: ca. 350 ha
Projektlaufzeit
Start im Februar 2019

Ziele

  • Schutz der Dörfer vor Überschwemmungen
  • Schutz der Böden vor Abschwemmungen und Nährstoffverlusten
  • Verbesserung der Wasserqualitäten der Oberflächengewässer
  • Notwendige und sinnvolle Wasserrückhaltemaßnahmen werden flächensparend umgesetzt

Maßnahmenschwerpunkte

  • ­Erhöhung der Wasseraufnahmekapazität des Bodens durch optimierte Bewirtschaftung
  • ­Verminderung der Erosion durch verbesserte Bodenbearbeitung und Fruchtfolgeänderungen
  • Temporärer Rückhalt des Niederschlagswassers durch bewirtschaftbare Rückhaltemulden in der landwirtschaftlichen Fläche

Projektorganisation und Umsetzung

Projektbeteiligte:
  • Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz
  • Stadt Waldershof, vertreten durch Bürgermeisterin Friederike Sonnemann
  • Ingenieurbüro Münchmeier/Eigner (Fachplanung)
  • Erzeugerring Oberpfalz (Landwirtschaftliche Beratung)
  • Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Tirschenreuth
  • Fachzentrum Agrarökologie am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Amberg
  • Wasserwirtschaftsamt Weiden
  • Bayerischer Bauernverband, Kreisverband Tirschenreuth
Aufgaben:
  • Das Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz ist Projektträger und Fördermittelgeber
  • Das Ingenieurbüro Münchmeier/Eigner führt Bestandskartierungen zu Wasser- und Erosionspfaden durch und entwickelt mit den Projektbeteiligten und den Eigentümern und Bewirtschaftern der landwirtschaftlichen Flächen ein Planungskonzept zur Rückhaltung von Oberflächenwasser und Mutterboden
  • Der Erzeugerring Oberpfalz übernimmt die landwirtschaftliche Beratung der Bewirtschafter der Flächen im Projektgebiet. Ergebnisse der Beratungen werden in das Planungskonzept sowie in konkrete Umsetzungsmaßnahmen eingearbeitet.
  • Die Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie das Wasserwirtschaftsamt unterstützen sowohl fachlich als auch soweit möglich mit Förderprogrammen
  • Der Bayerische Bauernverband informiert über das Projekt auf seinen Versammlungen und in Beratungsgesprächen.

Projektstand

Erste Projektgruppensitzungen wurden durchgeführt

Kontakt

kerstin.walch@ale-opf.bayern.de