Projektansicht
Aufgrund der Tallage der Ortschaften bzw. der land- und forstwirtschaftlichen Flächen in und um Lessau, Lankendorf und Ützdorf mit steilen und langen Seitenhängen entlang des Würgersbaches, kam es in der Vergangenheit bei Starkregenereignissen immer wieder zu Überschwemmungen in Lessau, Lankendorf und Ützdorf.
Die Flurwege dienen teilweise als Wasserabflussrinnen, da Wegseitengräben verlandet und ohne Funktion sind. Somit kommt es zu einer Beschleunigung des Wasserabflusses. Viele Wege sind zudem auf die Ortschaften hin ausgerichtet und verschärfen die Hochwasserproblematik noch. Es kommt zu einer Beschädigung der Wege, der landwirtschaftlichen Flächen und teilweise der Gebäude.
Engstelle ist der verrohrte Würgersbach im Ortsbereich von Lessau. Hier ist der Querschnitt der Verrohrung für die ankommenden Wassermassen bei Starkregenereignissen nicht ausreichend.
Auf den Ackerflächen kommt es aufgrund der Hanglage zu Erosion. Dabei wird Bodenmaterial abgeschwemmt und auf den Flächen verlagert bzw. gelangt zusammen mit dem abfließenden Oberflächenwasser in die Gewässer.
Die Gewässer tiefen sich durch Hochwasserereignisse immer stärker ein.

Ein Flurneuordnungsverfahren (Zweitverfahren) in Lessau und Lankendorf (Verfahren Lessau-Lankendorf II) ist bereits angeordnet


Projektdaten

Projektgebiet
Regierungsbezirk: Oberfranken
Landkreis: Bayreuth
Gemeinden: Markt Weidenberg
Natur-/Produktionsraum: Obermainisches Hügelland
Größe: ca. 950 ha
Projektlaufzeit
ab 2017

Ziele

  • Vermeidung von Überschwemmungen
  • Erosionsschutz auf den landwirtschaftlichen Flächen
  • Vermeiden von Sedimenteintrag in die Gewässer
  • Entlastung des Gewässernetzes durch Wasserrückhalt in der Fläche

Maßnahmenschwerpunkte

  • Schutz der Ackerflächen vor Erosion durch Bewirtschaftungsmaßnahmen
  • Verbesserung der Wasseraufnahmefähigkeit der Böden durch optimierte Bewirtschaftung
  • Temporäre Rückhaltung des Niederschlagswassers in der Fläche
  • Schaffung von Strukturen in der Landschaft zur Verlangsamung des Abflusses und zum Rückhalt des Niederschlagswassers in der Fläche
  • Ausfiltern des Sedimentmaterials aus dem abfließenden Oberflächenwasser
  • Bedarf an landwirtschaftlichen Flächen für Rückhaltemaßnahmen so gering wie möglich halten.
  • Optimierung des Wegenetzes, damit Wege nicht als Abflussrinnen dienen.

Projektstand

Umfangreiche Voruntersuchungen zur Erosions- und Hochwasserproblematik haben bereits stattgefunden, u.a. im Projekt „Landschaft VITAL“.
Gemeinde und Landwirte haben die Problematik erkannt und in vielen Versammlungen und Arbeitskreisen bereits umfangreiche Vorarbeit geleistet.

Kontakt

Daniel Spaderna
Amt für Ländliche Entwicklung Oberfranken
Nonnenbrücke 7a
96047 Bamberg
Tel. 0951 837-411
Fax 0951 837-199
daniel.spaderna@ale-ofr.bayern.de
www.landentwicklung.bayern.de

Weitere Empfehlungen zu Ihrem Thema