Über drei Kilometer naturnahe Gestaltung der Bina (Gemeinde Bodenkirchen)

Projekt: Bodenkirchen

Gewässerbegehung mit den Anlieger. Vorne links Erste Bügermeisterin Monika Maier

11.01.2016

Regierungsbezirk: Niederbayern

Bereits im Modellprojekt Rottauensee wurden im Gemeindegebiet von Bodenkirchen einige Gewässerabschnitte im Zuge der Gewässerunterhaltung durch Uferabflachungen sowie naturnahe Gestaltung des Bachbetts und der Ufer aufgewertet. An einigen Bachabschnitten erfolgten auch umfangreichere Renaturierungen im Zuge ökologischer Ausgleichsmaßnahmen. Im Rahmen der Initiative boden:ständig werden diese Bemühungen fortgeführt. Mittlerweile ist es gelungen, bereits über drei Kilometer Fließstrecke der Bina, die das Gemeindegebiet auf einer Länge von 15 km durchzieht, ökologisch zu verbessern. Die Umsetzung der Maßnahmen erfolgte überwiegend mit Einverständnis der Anlieger im Rahmen der Gewässerunterunterhaltung. In allen Fällen ist damit auch die Sicherstellung von allenfalls extensiv genutzten Uferstreifen verbunden. In den meisten Abschnitten führte die Überzeugungsarbeit sogar dazu, dass die Eigentümer bzw. Anlieger mit der Pflanzung von Ufergehölzen (überwiegen Schwarzerlen zur Ufersicherung) einverstanden waren. Die Pflanzung erfolgte im Rahmen von Aktionen mit Schulen, Vereinen und oftmals auch durch die Grundstückseigentümer selbst.

In diesem Zusammenhang ist die große Unterstützung durch das Landratsamt z.B. bei der Baubegleitung vor Ort und durch das WWA bei der Abwicklung der Förderanträge und Gewährung der Zuschüsse hervorzuheben. In diesem Jahr konnten wiederum weitere Anlieger gewonnen werden, bei denen die Umsetzung im nächsten und übernächsten Jahr erfolgt.