Rückhaltebecken mit minimalem Aufwand

bestehende Strukturen zum Wasserrückhalt nutzen

Projekt: Schickamühle

eine von vier Querverbauungen im Trockengraben Bärnpoint.
© Verwaltung für Ländliche Entwicklung

Die Erosion früherer Jahrhunderte hat im Einzugsgebiet Bärnpoint einen tiefen Trockengraben oder Hohlweg, in der Gegend Kreppe genannt, hinterlassen. Durch Querverbauungen lässt er sich als Rückhalteraum bei Starkregen nutzen. Normale Niederschläge laufen über die eingebaute Grundentwässerung ab.

Anlass / Problemstellung:

Wild zufließendes Wasser aus dem Einzugsgebiet Bärnoint setzte 2016 die Schickamühle unter Wasser.

Vorbereitung / Planung:

Mit den hochauflösenden Höhendaten der bayerischen Vermessungsverwaltung wurde ein dreidimensionales Geländemodell erstellt. in diesem Modell konnten die optimalen Standorte für die Querverbauungen festgelegt werden. Dadurche werden über 2500 m³ Starkregenabfluss zurück gehalten.

Umsetzung / Organisation:

Die Querverbauungen errichtete der Markt Langquaid überwiegend im Sommer 2017.

Kosten / Finanzierung:

Baumaßnahme des Marktes Langquaid

Kontakt:

Felix Schmitt (fes@h-und-s.de)

06.10.2017

Regierungsbezirk: Niederbayern

Downloads