Absetzbecken bei Mollstätten

Projekt: Waginger/Tachinger See

Nach Baufertigstellung
© Verwaltung für Ländliche Entwicklung

  • Erweiterung eines vorhandenen Weihers als Rückhaltemulde und Absetzbecken für partikulären Phosphor (Transport über verrohrte Gräben)
  • Vergrößerung der Wasserfläche des Weihers um ca. 670 qm, max. Wassertiefe bei 1,22 m
  • Selbstbegrünung, Aufbringen vorhandener Rohrglanzgrassoden
  • Verbesserung der Absetzwirkung durch die Entwicklung von Röhricht sowie durch die vergrößerte Wasseroberfläche


Anlass / Problemstellung:

  • Eintrag von partikulärem Phosphor über Wasser aus Drängebieten, Siedlungen und intensiv genutzten Grünlandflächen in den Wabach, der in den Tachinger See entwässert
  • Rohrleitungen münden in einen vorhandenen Weiher mit starker Verlandung


Vorbereitung / Planung:

  • „Umsetzungskonzept zur Reduktion der diffusen Einträge in ausgewählten Teileinzugsgebieten des Tachinger und Waginger See“ als Vorbereitungsplanung
  • Abstimmungen mit der Teilnehmergemeinschaft des Verfahrens Waginger-Tachinger See, Gemeindevertretern und Grundstückseigentümern
  • Entwurfsplanung im Auftrag des ALE Oberbayern - Bereich Zentrale Aufgaben (BZA)


Umsetzung / Organisation:

  • Durchführung des Genehmigungsverfahrens durch das Amt für Ländl. Entwicklung Oberbayern (ALE)
  • Ausführungsplanung im Auftrag des Verbands für Ländl. Entwicklung Oberbayern (VLE)
  • Bauabwicklung durch den VLE
  • Fertigstellung der Baumaßnahme im Frühjahr 2015


Kosten / Finanzierung:

Die Baukosten betrugen ca. 23.500 €.

Kontakt:

franz.knogler@bbv-ls.de
info@ingbuero-lenz.de

12.03.2015

Regierungsbezirk: Oberbayern

Downloads