Projektansicht
  • Eixendorfer See

Der Eixendorfer See vereint verschiedene Nutzungen. Er dient zum einen dem Hochwasserschutz und der Energieerzeugung, zum anderen aber auch der Naherholung und dem Tourismus.
Hohe Nährstoffeinträge in den Eixendorfer See führen jedes Jahr zu einer Massenvermehrung von Cyanobakterien (Blaualgen). Diese „Algenblüten“ beeinträchtigen die Freizeit- und Erholungsnutzung. Baden im See ist dann nicht möglich und die attraktiv gestalteten Badestellen bleiben ungenutzt.
Ein Baustein zur Verbesserung der Wasserqualität ist die Durchführung eines boden:ständig Projektes im Einzugsgebiet des Sees. Im Rahmen des Projektes können mit den örtlichen Landwirten und der Gemeinde verschiedene Maßnahmen erarbeitet und mit den entsprechenden Förderinstrumenten aus dem Bereich der Landwirtschaft, des Wasserwirtschaftsamtes und des Amtes für Ländliche Entwicklung umgesetzt werden.

Projektdaten

Projektgebiet
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Schwandorf
Gemeinden: Neunburg vorm Wald
Natur-/Produktionsraum: Oberpfälzer und Bayerischer Wald
Größe: 540 ha
Projektlaufzeit
Erstabstimmung September 2017 - Offizieller Projektstart 31. Januar 2019

Ziele

Die Ziele des boden:ständig Projektes am Eixendorfer See sind sind:
  • Reduzierung von Nährstoffeinträgen (vor allem Phosphor) in den Eixendorfer See und seine Zuflüsse
  • Verbesserung von Erosionsschutz und Verringerung von Bodenabtrag auf landwirtschaftlichen Flächen

Maßnahmenschwerpunkte

Folgende Maßnahmen stehen im Vordergrund:
  • Erosionsschutz auf Ackerflächen durch erosionsmindernde Bodenbearbeitung und Bewirtschaftungsoptimierung (Zwischenfrucht, Mulchsaat, Grünstreifen, Untersaaten, etc.)
  • Maßnahmen für Rückhaltung, Rückstau und Sedimentablagerung durch Erdwall oder Weghöherlegung und Drosselauslauf mit bewirtschaftbaren Stauzonen (Staubereich Grünstreifen/Grünland)
  • Maßnahmen des KUltur-LAndschafts-Programm (KULAP) auf Wirtschaftsflächen z.B. Gewässer- und Erosionsschutzstreifen oder Absetz- und Rückhaltemulden als Strukturelemente

Projektorganisation und Umsetzung

Projektbeteiligte:
  1. Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz
  2. Stadt Neunburg vorm Wald , vertreten durch 1. Bgm Birner
  3. Erzeugerring Oberpfalz (Landwirtschaftliche Beratung)
  4. Amt für Ernährung Landwirtschaft & Forsten, Schwandorf
  5. Fachzentrum Agrarökologie Amberg
  6. Wasserwirtschaftsamt Weiden

Das Amt für Ländliche Entwicklung ist Projektträger und Fördermittelgeber.
Die Mitarbeiter des Erzeugerrings Oberpfalz beraten die Eigentümer und Bewirtschafter der Flächen in Hinblick auf Verminderung der Bodenerosion und Rückhaltung des Niederschlagswassers im Boden und in der Fläche. Ergebnisse der Beratungen werden in das Planungskonzept sowie in konkrete Umsetzungsmaßnahmen eingearbeitet.
AELF und WWA unterstützen fachlich als auch mit Förderprogrammen.

Projektstand

Nach Gesprächen und Ortsterminen im Herbst 2018 fand am 13.02.2019 um 19:00 im Panorama Hotel – Gütenland eine Auftaktveranstaltung für Landbewirtschafter und Grundeigentümer
statt. Bei dieser wurde die Initiative boden:ständig vorgestellt und erläutert, wie durch „boden:ständig“ der Erosionsschutz verbessert, sowie Einträge in das Gewässer vermieden werden können. Weiterhin wurden mögliche Maßnahmen zur Umsetzung in der Landwirtschaft und Möglichkeiten einer Projektbeteiligung dargestellt.

Kontakt

Sabine.Benker@ale-opf.bayern.de