Projektbezogene Nachricht
Wie wir berichteten, hat sich am Weißenstädter See ein Biber angesiedelt. Dieser staut das Wasser des Hirtenbaches an. Die Landwirte befürchten durch den Rückstau finanzielle Einbußen.
Am 13.06.2018 konnte eine Einigung erzielt werden. An dieser Einigung waren der Bürgermeister von Weißenstadt, die Untere Naturschutzbehörde, die Landwirte und das GeoTeam beteiligt. Es gab Bestandsaufnahmen zur Funktionsfähigkeit der Drainagen, zur Befahrbarkeit der Flächen, Wasserentnahme durch die HEW Hof und zum Schutz des Bibers.
Die Einigung besagt: Der Wasserstand des angestauten Hirtenbaches soll auf dem aktuellen Stand gehalten werden. Um dies zu erreichen wird der Damm (nicht der Biberdamm!) zwischen angestautem Hirtenbach und Weißenstädter See auf 20 m um ca. 20 cm abgesenkt und mit Schilf bepflanzt. Die Stadt Weißenstadt unterbreitete ein Kaufangebot der betroffenen Flächen.

Weitere Empfehlungen zu Ihrem Thema