Projektansicht
Das Projektgebiet umfasst das Einzugsgebiet des Wolfsbaches, das sich von Adlkofen im Süden bis zum Stausee Niederaichbach im Norden erstreckt. Der Hauptteil liegt im Gemeindebereich von Adlkofen, ungefähr 33 % in der Gemeinde Niederaichbach und ein kleineres Teilgebiet im Westen gehört zur Stadt Landshut.
Die Landschaft im Projektgebiet mit ihren Kuppen und tief eingeschnittenen Tälern besitzt eine hohe Reliefenergie. Die vorherrschenden fruchtbaren Lößböden werden intensiv und hauptsächlich ackerbaulich genutzt. Die ertragreichen Ackerböden in Kuppen- bzw. Hanglagen besitzen ein hohes Risiko für Bodenabtrag.
Durch Starkregenereignisse kam es in den vergangenen Jahren zu größeren Abschwemmungen von Bodenmaterial und Überflutungen von Siedlungsgebieten. Deshalb wurden für die Gemeinden Adlkofen (Oberlauf des Wolfsbaches) und Niederaichbach (Unterlauf) Hochwasserschutzkonzepte angefertigt. Maßnahmen zum Wasserrückhalt wurden im Rahmen eines Neuordnungsverfahrens der Ländlichen Entwicklung im Bereich des Wolfsbach-Unterlaufs bereits teilweise umgesetzt.
Nach dem Kartendienst der Gewässerbewirtschaftung des LfU (www.umweltatlas.bayern.de) besitzt der Wolfsbach ab seiner Quelle bei Wölflkofen im Süden des Einzugsgebietes einen schlechten ökologischen Zustand.

Projektdaten

Projektgebiet
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Landshut
Gemeinden: Adlkofen, Niederaichbach und Stadt Landshut
Natur-/Produktionsraum: Tertiärhügelland zwischen Isar und Inn
Größe: ca. 1340 ha
Projektlaufzeit
Beginn: Oktober 2017

Ziele

  • Erosionsmindernde Landbewirtschaftung
  • Dezentraler Hochwasserschutz
  • Gewässerentwicklung

Maßnahmenschwerpunkte

  • Vorbeugende Maßnahmen zum Erosionsschutz auf den landwirtschaftlichen Nutzflächen
  • Verbindung von Maßnahmen zur Rückhaltung von Wasser und Erosionsmaterial in der Landschaft (Vermeidung von Einträgen in die Gewässer, Retention von Niederschlagswasser) mit Hochwasserschutzmaßnahmen im Rahmen vorhandener Planungen für die Siedlungen in den beiden Gemeinden Adlkofen und Niederaichbach
  • Maßnahmen zur Senkung des Oberflächenabflusses über das land- und forstwirtschaftliche Wegenetz

Projektorganisation und Umsetzung

Fachliche Projektbegleitung bestehend aus:
  • Landschaftsplaner Berthold Riedel vom Landschaftsbüro Pirkl-Riedel-Theurer
  • Wasserberater (Landwirtschaftsberater) Andreas Huber vom Fachzentrum für Agrarökologie Straubing mit Dienstsitz beim AELF Landshut

Projektstand

Erstellung des boden:ständig-Rahmenkonzepts:
  • Bestandsaufnahme und Bewertung (Plan "Bestand und Bewertung") bis Mitte des Jahres 2018
  • Ausfertigung des Maßnahmenkonzepts (Plan "Maßnahmen) bis Ende des Jahres 2018

Kontakt

E-Mail: maximilian.frank@ale-nb.bayern.de

Maximilian Frank
Projektleiter Initiative "boden:ständig" in Niederbayern

Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern
Dr.-Schlögl-Platz 1
94405 Landau a.d. Isar

Tel.: +49(0)9951 940-369
Weitere Empfehlungen zu Ihrem Thema