Projektbezogene Nachricht
Für die Ortschaft Bühl laufen seit 2014 die Vorbereitungsplanungen zu einem einfachen Dorferneuerungsprojekt. Bei den Abstimmungsterminen zwischen ALE, Fachplanern und Bürgern stellte sich heraus, dass der geplante neue Dorfplatz bei Starkregen durch Wasser und Schlamm aus ortsnahen Ackerlagen beeinträchtigt werden kann. Im Oktober 2014 vereinbarten Bürgermeister, ALE-Vertreter und Planer, die Problematik im Sinne der Initiative boden:ständig zu diskutieren und landwirtschaftliche Fachberater des AELF-Amberg hinzuzuziehen.

Beim Ortstermin im März 2015 zeichnete sich schnell ein einfacher Lösungsansatz ab. Auf einem Acker am Ortsrand und in einer Wiesenmulde im ortsnahen Einzugsgebiet des Wassergrabens sollen bewirtschaftbare Rückhaltezonen modelliert werden, um einen gedrosselten Abfluss des Niederschlagswassers zu ermöglichen. Im Juli 2015 wurde bei einer Ortsbegehung mit Bürgern und Grundeigentümer die Umsetzung im Rahmen des Dorferneuerungsprojekts beschlossen. Parallel dazu hat das Fachzentrum für Agrarökologie zugesagt, die beiden Bewirtschafter der erosionsgefährdeten Äcker durch Einzelberatung über erosionsmindernde Ackerbaumethoden und geeignete KULAP-Programme zu informieren.

Der Entwurf zum Dorferneuerungsplan vom September 2015 beinhaltet bereits die geplanten Rückhaltemulden (Kosten ca. 30.000 Euro).