Planungs-/Umsetzungshilfe

Arbeitshilfen

Ausführung

Der langfristige Pflugverzicht auf den Ackerflächen führt dazu, dass ständig Erntereste bzw. Mulchmaterial an der Oberfläche liegt, was zum einen den Boden vor Erosion schützt und zum anderen dem Bodenleben immer als Nahrung zur Verfügung steht. Vor allem der große Tauwurm der die senkrechten Röhren im Boden gräbt, kann sich nur an der Oberfläche ernähren und wird deshalb bei diesem Verfahren stark gefördert. Bei einer hohen Dichte an Tauwürmern pro Quadratmeter entstehen so sehr viele senkrechte Röhren mit einem Durchmesser von bis zu 1cm die hohe Mengen an Wasser aufnehmen und in den Unterboden leiten. Zu achten ist bei diesem Verfahren, dass Bodenverdichtungen weitestgehend vermieden werden, da die Bodenbearbeitung in der Regel nicht so tief wie mit dem Pflug durchgeführt wird. Allerdings zeigen diese Fläche eine gesteigerte Tragfähigkeit, so sind unter normalen Bedingungen, Befahrungen mit Maschinen besser möglich. Dieser Effekt zeigt sich recht deutlich im Frühjahr bei der Gülleausbringung.