Abtsdorfer See

Reduzierung der hohen Phosphor-Belastung

© Verwaltung für Ländliche Entwicklung

Der Abtsdorfer See und seine Zuflüsse weisen eine hohe Phosphor-Belastung auf. Sein ökologischer Zustand nach EU-WRRL ist nur mäßig. Durch die Reduzierung der diffusen Einträgen soll ein Beitrag dazu geleistet werden, dass der See den von der WRRL geforderte "guten Zustand" erreicht.



Projektgebiet
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Berchtesgadener Land
Gemeinden: Stadt Laufen, Gemeinde Saaldorf-Surheim
Natur-/Produktionsraum: Voralpines Moor- und Hügelland
Größe: Einzugsgebiet mit 2.140 ha Fläche

Projektlaufzeit
Beginn: 2014

Ziele
Der Abtsdorfer See und seine Zuflüsse weisen eine hohe Phosphor-Belastung auf. Sein ökologischer Zustand nach EU-WRRL ist nur mäßig. Durch die Reduzierung der diffusen Einträge soll ein Beitrag dazu geleistet werden, dass der See den von der WRRL geforderte "guten Zustand" erreicht.

Maßnahmenschwerpunkte

  • Maßnahmen zur Reduktion der diffusen Einträge durch oberflächige Abschwemmungen von Gülle und Erosionsmaterial sowie durch Einleitungen von belastetem Dränwasser
  • Verhinderung von Einträgen über Einleitungen von belastetem Wasser aus Regenwasserkanälen, Regenüberläufen sowie der Straßenentwässerung
  • Durchführung einer Bodenordnung für die Niedermoorflächen im Bereich des Haarmooses (FFH- und Vogelschutzgebiet) in enger Abstimmung mit den Naturschutzbehörden (Nutzung der Funktion von Niedermoorböden als Stoff-Senken)


Projektorganisation und Umsetzung
  • Vorbereitende Untersuchungen wurden im Auftrag des Amts für Ländl. Entwicklung Oberbayern durchgeführt mit Erstellung eines Maßnahmenkonzepts.
  • Erste Maßnahmen wurden im Rahmen eines Verfahrens der Ländl. Entwicklung im Jahr 2017 geplant.


Projektstand
Das Rahmenkonzept wurde 2014 fertiggestellt. Die TG des Verfahrens "Abtsdorfer See" ist gegründet. Erste Maßnahmen wurden 2017 geplant.
Erste Flächen für ingenieurökologische Maßnahmen konnten bereits gewonnen werden.
Das erste Bauprogramm (mehrere Maßnahmen) befindet sich in Ausschreibung. Als Planungsbeispiele sind die Maßnahmen bei Leustetten (Absetz- und Sickerbecken zum Rückhalt von partikulärem und gelöstem Phosphor) und Kafling (Hangverrieselung zum Rückhalt von partikulärem Phosphor) im Downloadbereich oben rechts verfügbar.
(Stand: Dezember 2019)

Kontakt
Ingenieurbüro Lenz
Anton Lenz
info@ingbuero-lenz.de


Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern
Thomas Kronast
Projektleiter des Verfahrens Abtsdorfer See
Thomas.Kronast@ale-ob.bayern.de

Katharina Schmieglitz
Projektkoordination boden:ständig
Katharina.Schmieglitz@ale-ob.bayern.de