Göbelsbach

Überschwemmungen vermeiden – Bodenschutz optimieren

Foto ALE Oberbayern

Göbelsbach ist ein Ortsteil der Stadt Pfaffenhofen a.d.Ilm und liegt ca. 8km nordwestlich der Stadt im tertiären Hügelland.
Die Ortschaft und mehrere Einzelhöfe liegen in Tallage. Nach starken Regenereignissen kommt es zu Überschwemmungen von Gebäuden durch wild abfließendes Wasser über Wege und Hangflächen.
Im Rahmen der Flurneuordnung Göbelsbach wird die Situation über Maßnahmen zum Wasserrückhalt und Erosionsschutz verbessert.

Februar 2019

Regierungsbezirk: Oberbayern



Projektgebiet
Regierungsbezirk: Oberbayern Landkreis: Pfaffenhofen a.d.Ilm Gemeinden: Pfaffenhofen a.d.Ilm Natur-/Produktionsraum: Tertiäres Hügelland Größe: 320 ha

Projektlaufzeit
Beginn: 2017

Ziele
Entwicklung von Maßnahmen zur Lösung/Reduzierung folgender Probleme:

  • Bodenabschwemmungen verhindern
  • Wasserrückhalt in der Fläche optimieren
  • Überschwemmungsgefahr verringern
  • Stoffeinträge in Gräben und Bäche minimieren


Maßnahmenschwerpunkte
  • Maßnahmen zur Wasserrückhaltung (Neutrassierung von Wegen, Anlage von Rückhaltebecken, strukturelle Maßnahmen zur Förderung der Querbewirtschaftung)
  • landwirtschaftliche Beratung zur Verringerung des Bodenabtrags und Erhöhung der Versickerungsrate (z.B. über Mulchsaatverfahren)
  • Reduktion der Stoffeinträge durch Anlage von Pufferstreifen entlang von Gräben und Fließgewässern


Projektorganisation und Umsetzung
  • Umsetzung von Maßnahmen zum Erosionsschutz und Wasserrückhalt über die Teilnehmergemeinschaft und die Stadt Pfaffenhofen a.d.Ilm
  • Landwirtschaftliche Beratung über das Fachzentrum Agrarökologie am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Pfaffenhofen a.d.Ilm
  • Träger der Maßnahmenumsetzung ist die Teilnehmergemeinschaft Göbelsbach
  • Finanzierung von Maßnahmen auf landwirtschaftlichen Flächen über das bayerische Kulturlandschaftsprogramm (KULAP)


Projektstand
Umsetzung
  • durch Flächenneueinteilung konnte auf einer langen Ackerfläche mit starker Hangneigung ein ca. 17m breiter Erosionsschutzstreifen angelegt werden; mit dieser Maßnahme kann die Schlaglänge verkürzt und die Abflusswirkung abgebremst werden
  • entlang des Göbelsbachs wurde ein 250m langer Pufferstreifen gelegt; Einträge von Bodenmaterial und Nährstoffen in den Göbelsbach werden durch den Pufferstreifen minimiert
  • über strukturelle Maßnahmen der Bodenordnung konnte auf erosionsanfälligen Flächen ab dem Herbst 2017 eine Drehung der Bewirtschaftungsrichtung quer zum Hang erreicht werden; Oberbodenabtrag und Wasserabfluss aus der Fläche können über die Querbewirtschaftung reduziert werden
  • im Januar 2018 erfolgte eine Informationsveranstaltung des Fachzentrums Agrarökologie Pfaffenhofen a.d.Ilm zu boden- und gewässerschonender Bewirtschaftung und KULAP Förderprogrammen

in Planung
  • im Dialog mit den Eigentümern wurden geeignete Flächen zum dezentralen Wasserrückhalt in der Flur festgelegt (u.a. begrünte Abflussmulden, Aufweitung von Gräben); Niederschläge sollen so nah wie möglich am Entstehungsort zurückgehalten werden, bevor beschleunigte Abflüsse aus der Landschaft Hochwasserschäden an Gebäuden anrichten können
  • um ein schnelles Abfließen von Niederschlägen zu entschärfen werden steile Wege neutrassiert und ein Ableiten des Niederschlagswassers in Rückhaltebecken ermöglicht


Kontakt
Katharina Schmieglitz
ALE Oberbayern